Der kleine Serientipp: Die bezaubernde Comedy „Grace and Frankie“

Ich habe eine wunderbare Serie entdeckt: „Grace and Frankie“. Und weil ich so viele Menschen wie möglich mit meiner Begeisterung anstecken möchte, habe ich gerade spontan entschieden, in meinem Blog einen „Serientipp der Woche“ (ja, am Namen arbeite ich noch …) einzuführen.*

Worum geht’s?
Zwei Ehepaare, alle über 70, treffen sich zum Abendessen, weil es etwas Wichtiges zu besprechen gibt. Die Frauen Grace und Frankie – sie können sich nicht gut leiden – fallen aus allen Wolken, als ihre Männer verkünden, dass sie sich scheiden lassen wollen und seit 20 Jahren ein Liebespaar sind. Die Männer ziehen zusammen, planen ihre Hochzeit. Und auch die Frauen verbindet nun mehr als eine jahrzehntelange gegenseitige Ablehnung: Sie gründen widerwillig eine Zweck-WG im gemeinsamen Strandhaus. Und kommen sich so näher.

Warum sollte man das gucken?
Die Geschichte der beiden sehr gegensätzlichen Frauen ist so liebevoll erzählt und gleichzeitig sehr witzig, überhaupt nicht trutschig oder klischeebeladen. Diese Serie berührt mich: Sie macht mir großen Spaß und macht mich auch hin und wieder ein bisschen traurig – beides zusammen findet man in einer Comedy nicht oft. Die Schauspieler – allen voran Jane Fonda und Lily Tomlin in den Hauptrollen – sind wirklich sehr gut. Bis in kleine Rollen ist die Serie gut besetzt, ich bin ein großer Fan von Brianna, Graces zynischer und erfolgreicher Tochter, die von June Diane Raphael gespielt wird.
Natürlich ist es sehr ungewöhnlich, eine Comedy zu produzieren, in denen die Hauptfiguren im Seniorenalter sind. Doch es hat funktioniert – was vermutlich auch damit zu hat, dass das Thema Alter zwar immer mal wieder angeschnitten wird, aber nie zu sehr die Handlung dominiert.

Wo kann man „Grace and Frankie“ sehen?
Seit Anfang Mai auf Netflix – auf Deutsch und auf Englisch. Es gibt bisher eine Staffel mit 13 Folgen, je 30 Minuten lang. Netflix hat verkündet, dass es eine zweite Staffel geben wird.

Und hier ein kleiner Vorgeschmack:


Ich habe jetzt übrigens auch einen Newsletter! Wer möchte, kann meinen Serienkram hier abonnieren: 

* = Pflichtangabe

2 Kommentare

  1. Ja das ist eine schöne Serie, ich finde aber, dass sie im Laufe der Staffel etwas nachlässt. Mein persönlicher Serien-Tipp mit ähnlich gelagertem Thema: Transparent. Der eremiterte Politikprofessor Mort outet sich als transsexuell. Was seine erwachsenen Kinder leicht überfordert. Habe gestern damit angefangen, aber schon süchtig ;-). Ist eine Amazon-Serie.

    1. Nachlassen? Ist mir nicht aufgefallen. Gerade die letzte Folge von ich richtig stark. Ja, „Transparent“ ist toll! Ich habe allerdings bisher nur ein paar Folgen gesehen, nicht die ganze Staffel. Viel Spaß noch beim Gucken!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*