Meine Serien-Linktipps (62)

Hui. Ziemlich viele spannende Texte über Serien sind in dieser Woche veröffentlicht worden. Ich habe einige schweren Herzens aussortieren müssen, damit Ihr nicht von der Länge der Serien-Linktipps erschlagen werdet. Frohes Lesen!


(via Giphy)

Weltherrschaft im VisierNetflix hat ein paar Änderungen bekanntgegeben, die dazu führen sollen, dass wir noch seltener ausschalten. Die – wie ich finde – wichtigste ist, dass es künftig die Möglichkeit geben soll, das Intro auf Knopfdruck zu überspringen. Außerdem ist das Bewertungssystem verändert worden. Ein weiterer Plan: Zuschauer sollen die Entwicklung einer Handlung beim Gucken mitbestimmen. Was ich doof finde, weswegen ich den „Guardian“-Kommentar dazu empfehle. Ein weiterer lesenswerter Text macht das kleine Netflix-Paket hier komplett: Der Streaminganbieter hat ein paar Journalisten eingeladen, einen Blick ins Innerste zu werfen. Naja, okay, so viel gab’s da wohl nicht zu gucken, dafür einiges zu bereden – mit Entwicklern und Entscheidern. „Variety“ hat daraus 5 Eckpunkte auf dem Weg zur Weltherrschaft abgeleitet.

Lügen entlarven – Frei nach dem Motto „Drei sind ein Trend“ könnte man das Stilmittel des unzuverlässigen Erzählers zum Trend erklären. Spontan fallen mir da „Mr. Robot“ oder „Legion“ ein. Und irgendwas Drittes sicher auch noch. Achja, „The OA“. Dieses Stilmittel könnte uns Zuschauern beim Umgang mit Trumps Lügen helfen, findet Graeme Virtue vom „Guardian“. „The lying game: Why unreliable narrators matter in the Trump era“ 

Social Watching – Gemeinsam sind wir stark. Auch vor dem Bildschirm. Warum es gut ist, zusammen mit Freunden zu gucken, erklärt „ze.tt“.

HahahaMedienkompetenz ist wichtig, gerade für Seriengucker*innen. Schließlich muss man sich immer darüber klar sein: „Das ist erfunden, das ist keine Doku des wahren Lebens.“ Versteht leider nicht immer jede*r, ist auch nicht immer einfach. Bei Serien wie „The Man in the High Castle“ allerdings, was ja in einer Welt spielt, in der die Geschichte einen anderen Verlauf genommen hat als in Wirklichkeit, müsste das eigentlich jede*r hinbekommen. Mit Ausnahme von Trump-Anhängern, offenbar: „Trump-Fans fallen auf erfundenen Radio-Sender rein“

Gesellschaftlich relevant – Die amerikanische Gesellschaft ist zerstritten. Es gibt Streit und unversöhnliche Fronten in vielen wichtigen gesellschaftlichen Bereichen: Rassendiskriminierung, Gleichberechtigung, Einwanderung, Arm und Reich und noch einige andere. Das hat überraschenderweise folgende positive Konsequenz: TV-Serien widmen sich genau diesen wichtigen Fragen. Ja, selbst bei Networks wie ABC oder CBS, die Serien für den Mainstream zeigen. „Variety“ hat sich des Themas in einer lesenswerten Titelgeschichte angenommen.

Jobs, die ich gerne hätte – Passende Drehorte für Serien und Co. finden? Was für ein cooler Job! DWDL.de hat ein Erklärstück über das Berufsbild des Location Managers gemacht.

Perfect 5! – Fünf Staffeln! Das ist die perfekte Länge einer Serie. Das findet zumindest Libby Hill von der „LA Times“ und erklärt das am Beispiel „The Good Wife“ (hatte 7 Staffeln) und „The Good Fight“ (hat die erste noch nicht abgeschlossen): „Why every TV show should end after five seasons“

Joa, nech? – Echt Hamburgisch. Und mittlerweile echt alt: seit 30 Jahren gibt es die Serie „Großstadtrevier“ mittlerweile. Ui. „Die Zeit“ hat ein schönes Porträt über die Polizeiserie geschrieben, in dem man auch einiges über den Hamburger an sich erfährt.

Muttersein stärkt den Charakter – Neulich im Writers‘ Room:
Head: „Wie können wir unsere junge weibliche Hauptfigur am besten reifer werden lassen? Kommt, wir brauchen irgendwas deepes.“
Autor 1: „Schwanger! Wir machen sie schwanger!“
Autor 2: „Och, jetzt hast du mir wieder meine Idee geklaut!“
In jedem Fall: Hier ein lesenswertes Stück darüber, wie und warum der Erzählstrang „Schwangerschaft“ häufiger eingesetzt wird – Achtung, hinter folgendem Link ist ein Spoiler auf die aktuelle „Girls“-Staffel: „The pregancy plot: How TV shows use motherhood to force characters to grow up“ 

Und zum Schluss noch ein paar News:

  • Es wird eine zweite Staffel von „The Good Fight“ geben. Dabei ist Staffel 1 noch gar nicht zu Ende. Kämpferisch.
  • Es wird eine zweite Staffel von „Legion“ geben. Dabei – siehe oben. Heldenhaft.
  • Es wird eine zweite Staffel von Schweighöfers Amazon-Serie „You Are Wanted“ geben. Atemlos.
  • Das Drehbuch für „Downton Abbey – der Film“ ist bereits fertig. Aristokratisch.
  • „The Big Bang Theory“ ist bis in alle Ewigkeit um zwei weitere Staffeln verlängert worden. Unendlich.

Ich habe auch einen Newsletter! Wer möchte, kann meinen Serienkram hier abonnieren: 

* = Pflichtangabe

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*