Meine Serien-Linktipps der Woche (32)

Ich bin gerade ein bisschen verliebt in Julia Louis-Dreyfus, weil ich mitten in der dritten Staffel „Veep“ stecke. Doch es geht in meinen Serien-Linktipps natürlich auch um andere Serien-Dinge. Zum Beispiel um High Heels in „House of Cards“, die Gefahren von Binge-Watching, Hacking bei „Mr. Robot“ und und und. Frohes Lesen!

(via Giphy)

Schuhe? Schuhe! – Mir waren sie auch aufgefallen: die sehr hohen Absätze von Claire Underwood in Staffel 4: Während sie in den vorigen Staffeln „House of Cards“ auch immer mal – bewusst – in bequemen Schuhen oder barfuß gezeigt wurde, steckten ihre Füße in den neuen Folgen (fast) immer in High Heels, sogar bei einem Schläfchen auf dem Sofa. Doch bevor ich mir darüber intensiv Gedanken machen konnte, hatte Megan Garber von „The Atlantic“ schon einen sehr interessanten Text dazu veröffentlicht. Denn die Schuhe haben – anders als bei anderen Produktionen, wo Frauen unbequemes Schuhwerk tragen, weil niemand darüber nachdenkt, dass das nicht zur Situation passt – eine wichtige Bedeutung für die Entwicklung der Figur. Achtung, hinter dem Link verbergen sich Spoiler! „All the heels: Claire Underwood and the case of the perma-stiletto“
(Danke an Marco Maas und Ralf Sander, die mich am selben Tag unabhängig voneinander auf den Text hingewiesen haben! 😉 )

Erschreckend realistisch – Ole Reißmann war auf der SXSW in Austin – und hat einen spannenden Text über „Mr. Robot“ mitgebracht. Er geht für „bento“ der Frage nach, was die Serie anders macht als andere Filme oder Serien, in denen es sich ums Hacken dreht: „Warum die Hackerangriffe in ‚Mr. Robot‘ so unheimlich sind“

Sie ist der Hammer – Wie ich oben schon schrieb: Julia Louis-Dreyfus hat es mir gerade sehr angetan und ich freue mich, dass ich nach der dritten Staffel „Veep“ gleich mit der vierten weitermachen kann – und ab Ende April dann die fünfte startet. 🙂 Großartig geschrieben und umwerfend gespielt! Wer von dieser Politikserie genauso begeistert ist wie ich, sollte sich Folge 21 von „The New Yorker Radio Hour“ anhören: Julia Louis-Dreyfus spricht über den echten US-Wahlkampf, ihre Karriere, ihre Vorbereitungen auf die Rolle und warum es als Frau immer noch verdammt schwer ist, sich in diesem Business durchzusetzen. (Ab 4:41 Min bis 17:30 Min.)

Zwei Dinge zu Netflix – Ich habe was Unterhaltsames/Aufschlussreiches und was wirtschaftlich Interessantes zu Netflix gefunden.
Zuerst das Unterhaltsame: eine Karte, die zeigt, in welchem US-Bundesstaat welche Serie am Stück geschaut wird. „This map shows what people in each state are binge watching on Netflix“
Jetzt das wirtschaftlich Interessante: „Business Insider“ hat aufgeschrieben, warum die VPN-Sperre für Netflix ein Problem werden könnte. „The one-two punch that could hurt Netflix internationally“

Wann Binge-Watching zum Problem werden kann – Es gibt ja immer wieder Studien, die sich damit beschäftigen, wie sich Serien-Marathons auf uns auswirken. Jetzt wurde eine neue veröffentlicht, deren Ergebnis auf den ersten Blick lautet: Binge-Watching macht depressiv. Doch wenn man genauer hinschaut, wird klar, was das eigentlich Problem ist – Nico Lang von „The Daily Dot“ hat die Ergebnisse eingeordnet: „The real reason binge watching is making you depressed“

Kostümdramen galore – Wer auf der Suche nach einem „Downton Abbey“-Nachfolger ist, wird vielleicht bei „The Vulture“ fündig: „11 TV period dramas to fill the ‚Downton Abbey‘ size hole in your life“

Hach. – Ein bisschen nostalgisches Schwelgen gefällig? „Entertainment Weekly“ hat ein Ranking der Serien zusammengestellt, die die stärksten Fan-Community-Kultfaktor haben. Das Ranking ist zwar schon etwas älter, Spaß macht es trotzdem. Mit dabei natürlich auch mein Liebling „Veronica Mars“. 🙂 (Allerdings nur auf Platz 14.) Und „My So-Called Life“. Hach.  „26 best cult TV shows ever“

Qualität allüberall – Die Kollegen von „Fortsetzung.tv“ haben eine schöne Artikelreihe: „Bemerkenswerte Serien abseits des Qualitätskanons“. In ihr widmen sie sich Serien, die erstaunlich gut sind, aber unter dem Radar fliegen. In Teil drei der Reihe geht es um die überraschend gute Serie „Finding Carter“, produziert von MTV (ja, richtig gelesen: dem Sender, den wir früher als Musiksender kannten): „Quality? What Quality? Bemerkenswerte Serien abseits des Qualitätskanons (III): ‚Finding Carter'“
(Das einzige, was ich an der Artikelreihe auszusetzen habe: Dass so selten Texte dazu erscheinen. 😉 )

Und zum Schluss noch was Hilfreiches:
Für ze.tt habe ich einen Test gebastelt, mit dem Ihr rausfinden könnt, ob „Supergirl“ etwas für Euch ist. „Supergirl vs. Jessica Jones: Welche Superheldin passt zu dir?“ Praktisch!



Ich habe auch einen Newsletter! Wer möchte, kann meinen Serienkram hier abonnieren: 

* = Pflichtangabe

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*