Meine Serien-Linktipps (64)

„Legion“, „S-Town“, „Das Traumschiff“, „The Americans“, „Bones“, „Buffy“, „Game of Thrones“, „Supergirl“ – eine sehr bunte Mischung diese Woche in den Serien-Linktipps. Außerdem Hintergründe zum drohenden Streik der Drehbuchautoren. Frohes Lesen!


(via Giphy)

Wow! – Eins meiner Highlights in diesem Serienjahr ist auf jeden Fall die ungewöhnliche Superheldenserie „Legion“. Ich habe jede Sekunde der acht Folgen genossen, und ich habe in den vergangenen Tagen einiges an Zeit damit verbracht, spannende Texte über die Serie zu lesen. Drei habe ich für die Serien-Linktipps rausgepickt:
– Neben vielen bemerkenswerten Aspekten ist auf jeden Fall die schauspielerische Leistung von Aubrey Plaza zu nennen. Eine verrückte Figur, für die sie die perfekte Besetzung war (obwohl ursprünglich ein Mann die Rolle spielen sollte). Weshalb es sich lohnt, sich ihre Performance mal genauer anzuschauen – Achtung, hinter folgendem Link verbergen sich Spoiler auf „Legion“: „Aubrey Plaza is giving TV’s most terrifying performance“
– Das Nerdblog „Gizmodo“ hat schon jetzt Wünsche an Staffel 2 – Achtung, hinter folgendem Link verbergen sich Spoiler auf „Legion“: „What ‚Legion‘ should do in season 2“
– James Poniewozik von der „NY Times“ betrachtet die Meta-Ebene und findet einen Trend zu surrealen Erzählungen – Achtung, hinter folgendem Link verbergen sich Spoiler auf „Legion“: „‚Legion‘ and the rise of surreality TV“

Oh je. – Erinnert Ihr Euch noch an die verkürzten und manchmal leider auch verkorksten Staffeln vor knapp zehn Jahren, weil die Drehbuchautoren gestreikt haben? Es könnte tatsächlich wieder einen Writers‘ Strike in Hollywood geben: Die Gewerkschaft hat eine Urabstimmung der Mitglieder beschlossen. Denn trotz des goldenen Serien-Zeitalters, das überall beschworen wird, sieht es in der Serien-Branche nicht so rosig aus, wie man aus der Ferne meinen könnte. Die „LA Times“ hat sich umgehört und zeigt in einer Reportage auf, warum die Autoren allen Grund zum Streiken haben.

Oh ja! – Ich bin immer noch ein bisschen gefangen von „S-Town“, dem siebenteiligen Podcast, den ich vor ein paar Tagen am Stück durchgehört habe. „S-Town“ ist das erste Werk der Produktionsfirma, die die „Serial“-Macher vor ein paar Monaten gegründet haben. Ein sehr ungewöhnliches Stück Audio, das schwer zu greifen ist – aber schon in den ersten Tagen weltweit von mehr als 10 Millionen Menschen heruntergeladen wurde. Mich hat es gefesselt, weshalb ich in meiner Serien-Kolumne bei DWDL darüber geschrieben habe. Wer selbst schon reingehört hat und mehr darüber wissen will: Aus den vielen Texten, die dazu seit Veröffentlichung vor knapp einer Woche erschienenen sind, habe ich zwei lesenswerte ausgewählt.
– Ein Stück über den Podcast an sich von der „NY Times“: „Liked ‚Serial‘? Here’s why ‚S-Town‘ is better“
– Ein Interview mit dem Autor des Podcasts, Brian Reed, in dem er über seine vierjährige Recherche, die Dramaturgie und die Hauptfigur der wahren Geschichte redet – Achtung, hinter folgendem Link verbergen sich Spoiler Ereignisse ab Folge 2: „How the producers of ‚S-Town‘ gradually discovered the podcast’s story“

Aha. – Na? Den neuen Teaser für Staffel 7 von „Game of Thrones“ gesehen? Ich war zugegebenermaßen vom Ende ein bisschen enttäuscht. „GoT“-Hardcore-Fans haben aber in diesem Ende spannende Details entdeckt, man muss allerdings sehr genau hinschauen. „Mashable“ hat’s aufgeschrieben.

Oh! – Achtung, gleich folgt „Traumschiff“-Content. Ja, wirklich – ich empfehle einen Text über die ZDF-Reihe „Das Traumschiff“. Und zwar eine sehr ehrliche Liebeserklärung aus dem Blog des Suhrkamp Verlags. Ich finde es wichtig, TV-Phänomene, die seit Jahrzehnten Millionen Menschen gucken, im Blick zu behalten. Und: Die Autorin lobhudelt nicht, sondern benennt auch ganz klar die Frauenfeindlichkeit und den Rassismus, die in der Serie transportiert werden: „Beatrice, der Käpt’n, der Doc und ich

So! – Veronica Mars würde uns alle retten – vor Trump und vor seiner fremdenfeindlichen, unsolidarischen und hasserfüllten Vorstellung von Amerika. Davon zumindest ist Kristen Bell überzeugt. In einem Interview hat sie erzählt, wie die Hauptfigur der Serie „Veronica Mars“ auf die politische Herausforderung durch Trump reagieren würde: „Kristen Bell knows exactly how Veronica Mars would take down Trump

Achso. – Warum ist „The Americans“ eigentlich so gut? Ein wichtiger Aspekt: Weil die Spionage-Serie überzeugend aussieht. „Quartz“ hat sich angeschaut, wie die „The Americans“-Stylisten die frühen 80er-Jahre bis ins kleinste Detail wiederauferstehen lassen: „The intense research that makes the 1980s style of ‚The Americans‘ look just right

Ja! – Eine wichtige Nebenfigur bei „Supergirl“ hatte ihr Coming-Out – sie ist lesbisch. Warum das bemerkenswert und wichtig ist, hat die Medienbloggerin aufgeschrieben: „Coming-Out bei ‚Supergirl‘“ (Ein zusätzlicher Service: Am Ende des Textes findet Ihr noch weitere interessante Links zum Thema.)

Ooooh.„Buffy“-Fans auf der ganzen Welt haben sich vermutlich das ein oder andere Tränchen aus den Augen gewischt: „Entertainment Weekly“ hat vergangene Woche den Cast von damals versammelt. Und Ellie Bate hat für „Buzzfeed“ darüber geschrieben, schön gefühlig und voller Gifs – wie sich das gehört.

Aha. – Nach vielen Jahren (12!) und noch mehr Folgen (145!) geht „Bones“ zu Ende. Mich hat die Serie nie interessiert, folgenden Abschiedstext habe ich trotzdem gerne gelesen: „‚Bones‘ was one of the most interesting love stories on TV“ (Vielleicht sollte ich doch mal ein paar Folgen anschauen …)

Ein bisschen Eigenwerbung – Ich war vergangene Woche im Radio. Daniel Fiene und Herr Pähler hatten mich in ihre Sendung „Eine Stunde Was mit Medien“ bei DRadio Wissen eingeladen – und ich durfte über meine Lieblingsthemen reden: Serien und Podcasts. Wer mag, kann es hier nachhören.

Und zum Schluss noch ein paar News:

  • Netflix verlängert „Santa Clarita Diet“ um eine weitere Staffel. Mehr.
  • „Marvel’s Iron Fist“ ist die meist geguckte Premiere bei Netflix bisher in diesem Jahr (okay, das Jahr ist ja noch jung). Schlagkräftig.
  • „Buffy“ bekommt ein Spin-off – als Buchreihe. Sie soll „Slayer“ heißen. Düster.
  • Amy Poehler und Nick Offerman werden zum ersten Mal seit „Parks and Recreation“ wieder eine Sendung zusammen machen: eine Handwerker-Reality-Show. Geschickt.
  • Endlich gibt’s Informationen zur dritten Staffel von „Rick and Morty“. Am 1. April war überraschend die erste Folge im Netz zu sehen. Gezeichnet.

Ich habe auch einen Newsletter! Wer möchte, kann meinen Serienkram hier abonnieren: 

* = Pflichtangabe

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.