Meine Serien-Linktipps (74)

Sommerpause beendet! Und es hat sich einiges getan. „Rick and Morty“ ist zurück, „Game of Thrones“ sowieso. Das und mehr in den Serien-Linktipps. Los geht’s mit einer Weisheit von Rick:


(via Giphy)

Yay!„Rick and Morty“ ist wieder da. Ende Juli ist die dritte Staffel gestartet (oder eher: fortgesetzt worden, weil die erste Folge ja überraschend im Frühjahr veröffentlicht wurde). Ich habe zwei Linktipps, die für Kenner*innen der Serie immens wichtig sein könnten.
– Es gibt eine Datenbank für jedes Bild jeder Folge, man kann sie durchsuchen und sich daraus Gifs oder Memes bauen lassen.Die „Rick and Morty“-Suchmaschine heißt „Master of All Science“. Dahinter stecken diejenigen, die 2016 eine ähnliche Datenbank für „Die Simpsons“ aufgebaut haben. Viel Spaß beim Stöbern und Gifs bauen! 🙂 (Hier noch ein Text für alle, die ein paar mehr Infos dazu haben wollen.)
– „Buzzfeed“ hat eine Liste von Anspielungen veröffentlicht, die man in Staffel 1 und 2 vielleicht übersehen haben könnte.

Nochmal: yay! – Die Wartezeit auf die neue Staffel von „Game of Thrones“ war längst nicht so lang wie auf die neue Staffel von „Rick and Morty“. Aber die Anzahl der Texte, die während der Warterei und zu den ersten Folgen der neuen Staffel geschrieben wurden, ist um ein Vielfaches größer. Ich muss gestehen, dass ich – aus Urlaubsgründen – erst zwei Folgen gesehen habe, weswegen jetzt keine Tipps zu Texten kommen, die sich mit einzelnen Geschehnissen der aktuellen Folge auseinandersetzen. (Hier noch kurz eine kleine Empfehlung für den „Game of Thrones“-Newsletter der „New York Times“, in dem wirklich tolle Stücke und Hintergrundinfos kuratiert werden, der das Nachholen von Folgen und den dazugehörigen Texte einfach und übersichtlich macht.) Aber ich habe andere spannende Stücke zusammengetragen, die ohne Angst vor Spoilern gelesen werden können:
–  Zuerst ein Funfact, der aber einen guten Einblick in die Arbeit von Kostümdesignern gibt: Die Mäntel der Night’s Watch sind aus einem kleinen Ikea-Teppich gemacht.
– Wie können eigentlich die Drachen von Daenerys besiegt werden? Dieser Frage geht „Io9“ nach und hat Paläontologen befragt. (Text wurde vor dem Start der Staffel veröffentlicht.)
– „Mashable“ hat sich einer anderen Frage gewidmet: Wie wird „Game of Thrones“ enden? Klar, dazu gibt’s natürlich unzählige Fan-Theorien, mit denen man sich auseinandersetzen kann. Die Redaktion hat aber einen anderen Ansatz gewählt und hat Mittelalter-Experten die Ereignisse und Entwicklungen bewerten lassen. (Auch dieser Text wurde vor dem Start der Staffel veröffentlicht.)
– HBO ist gehackt worden, der Hack umfasst auch „Game of Thrones“-Material. Wie „Wired“ berichtet, haben sich die Hacker am Montag gemeldet und fordern nun Geld. Andernfalls würden weitere „Game of Thrones“-Spoiler (und Folgen von anderen HBO-Serien und interne Analyse-Dokumente) geleakt.
– Ende vergangener Woche war die vierte Folge zwei Tage vorab geleakt worden. Es gab offenbar wirklich viele Leute, die sie geguckt haben. Es ist für mich völlig unverständlich, wie man das tun kann. Ich überlege auch gerade noch, ob ich für Samstag in meiner Kolumne bei DWDL darüber schreiben werde. Auf jeden Fall hier schon mal ein Lese-Empfehlung für einen Text von Jess Joho, in dem die „Mashable“-Autorin erklärt, warum sie die geleakte Folge nicht guckt.

Hm. – Die Frage, wann der Serien-Boom seinen Höhepunkt erreicht hat, treibt sowohl Medien-Experten als auch Verantwortliche in der TV-Industrie seit einiger Zeit um. Jonathan Bernstein vom „Guardian“ sieht im Beenden der Serien „Sense8“, „The Get Down“ oder „Girlboss“ nun erste Anzeichen dafür, dass der Boom sich dem Ende neigt. Ein interessanter Text, der die Entwicklung in den vergangenen Jahren aufzeigt.

Nochmal: hm. – Hat man angesichts der Fülle an guten Serien überhaupt noch die Zeit, einer Serie Zeit zu geben? Schwierige Frage. Im Podcast „Die Seriensprechstunde“ ertappe ich mich hin und wieder dabei, dass ich – besonders bei Empfehlungen für Comedy-Serien – sage: „Da muss man erstmal reinkommen, nach zwei, drei Folgen ist die Serie echt super.“ Und wenn ich mir mein eigenes Guck-Verhalten anschaue: Wenn ich anfange zu gucken, dann gebe ich der Serie zwei oder drei Folgen Zeit. Immer noch, obwohl ich dadurch manchmal in Zeitnot komme. Aber ich gucke natürlich auch fast immer unter Job-Gesichtspunkten und warte hin und wieder bestimmte Rezensionen oder Reaktionen ab, bevor ich überhaupt in eine neue Serie einsteige. Mit anderen Worten: Die Frage ist echt schwer zu beantworten. Wenn Ihr Euch diese Frage ebenfalls bereits gestellt habt, kann ich Euch den passenden Text von US-Serienkritiker Alan Sepinwall dazu empfehlen.

Ah!  – Es gibt viele Naturwissenschaftler, die „Star Trek“ sehr faszinierend finden. Und sich deswegen auch ein bisschen von der technologischen Entwicklungen im „Star Trek“-Universum inspirieren lassen (mehr dazu in der „Star Trek“-Folge meines Podcasts „Seriendialoge“). Aber auch die Wirtschaft lässt sich inspirieren: Alexa, der Sprachassistent von Amazon, ist der Sprachsteuerung auf dem Raumschiff Enterprise nachgeahmt. Und das Ziel für Alexa: irgendwann genauso gut werden, wie ein Amazon-Manager auf einer Konferenz erzählte. (Danke an Katrin Scheib für den Hinweis!)

Hihi! – Und wieder ein Link, den Katrin Scheib ausgegraben hat – und über den sie auch gleich selbst in ihrem Fußball-und-Russland-Newsletter „Russball“ geschrieben hat (der ist übrigens sehr empfehlenswert und Ihr könnt ihn hier abonnieren.). Es geht um „The Americans“ und eine Liste von Spionen, die tatsächlich etwas mit russischen Fußballern zu tun haben. Leider ist der Text dazu auf Russisch, aber Katrin hat die ganze Geschichte in der aktuellen Ausgabe ihres Newsletters erklärt, und zwar in dem Absatz nach dem zweiten Fußball, der mit „Lorem ipsum …“ startet.

Und zum Schluss noch ein paar News: 

  • Weitere Infos zum „Roseanne“-Revival: Dan lebt! (Gottseidank!) Außerdem wird gerade über eine Rückkehr von Johnny Galecki verhandelt. 
  • Das „Will and Grace“-Revival startet zwar erst Ende September, doch NBC hat schon die zweite Staffel bestellt. Schnell.
  • Bei der neuen Matthew-Weiner-Serie „The Romanoffs“ werden die „Mad Men“-Veteranen Christina Hendricks und John Slattery mitspielen. Adelig.
  • Jennifer Aniston wird zum ersten Mal seit „Friends“ wieder in einer Serie mitspielen in einer eigenen Serie mitspielen. Und zwar an der Seite von Reese Witherspoon, die nach „Big Little Lies“ offenbar auf den Serien-Geschmack gekommen ist. Die Serie hat allerdings noch keinen Namen und keinen Sender. Hochklassig(Nachtrag: @binthanna war so nett, mich darauf hinzuweisen, dass Jennifer Aniston seit „Friends“ Gastauftritte in Serien hatte, zum Beispiel in „30 Rock“ und in „Cougar Town“. Das hatte ich ganz vergessen. Danke sehr!)
  • Matt Groening („Die Simpsons“) arbeitet an einer Zeichentrick-Fantasy-Serie für Netflix, „Disenchantment“ soll sie heißen. Spannend.

Ich habe auch einen Newsletter! Wer möchte, kann meinen Serienkram hier abonnieren: 

* = Pflichtangabe

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*